Samstag, 16. September 2017

Kreta - Sommerferien im August

Im August sind wir für eine Woche nach Kreta in die Ferien geflogen.



Unser Hotel war das St. Nicolas Bay Resort in Agios Nikolaos. Die Fotos auf der Homepage entsprechen leider nicht so ganz der Wirklichkeit. Wir hatten eine Pool-Suite gebucht. Der Pool war auch wirklich schön gross, dann hörte der Luxus jedoch bereits auf. Das Hotel ist definitiv in die Jahre gekommen und bräuchte eine Renovation, um noch als Luxus-Hotel durchzugehen. Vom Service ganz zu schweigen. Ich jammere hier sicherlich auf hohem Niveau, aber die Preis-Leistung hat bei weitem nicht gestimmt.

Wir haben es trotzdem genossen. Zeit zum Ausspannen zu haben und mal ohne Programm in den Tag hinein zu Leben war herrlich. Mitte der Woche haben wir für 3 Tage ein Auto gemietet und sind damit durch das Land gekurvt. Das hat richtig Spass gemacht. Die Kreter sind sehr gastfreundlich, wir waren überall herzlich willkommen und haben viel gesehen.

Oft sind wir am Abend nach Agios Nikolaos zum Essen gegangen. Es hatte unwahrscheinlich viele Restaurants und es war richtig viel Los. Wir liessen uns durch die Gassen treiben, tranken irgendwo ein Apéro und gingen dann der Nase nach in ein Restaurant. Immer war es fein, der Service sehr zuvorkommend und der Raki wurde grosszügig ausgeschenkt.
 

Freitag, 25. August 2017

Wochenrückblick '48

Eine spannende, abwechslungsreiche, und einmal mehr turboschnelle Woche geht vorbei.
Das Wochenende steht im Zeichen von Festen und Feiern und das Wetter scheint auch gut mit zu spielen. Ich freue mich.


gesehen -ein traumhafter Sonnenuntergang.
gefreut - über tolles neues Besteck in unserem Sortiment.
getrunken - feinen, kühlen Roséwein.
gestaunt - über den schönen Mineralienfund vom Papi und seinen Kollegen.
gefühlt - ganz viel Spass beim Baggerfahren, Lastwagenfahren, Kranführen, ...
gegessen - wieder mal Mexikanisch  mit Freunden.
gekauft - Jinzu Gin - einen neuen Gin mit Sake, Kirschblüten und Yuzu.
gedacht  - es gibt kaum was Schöneres wie die Gegend am Vierwaldstättersee.
gelernt - ok, gelernt ist vielleicht etwas übertrieben... aber ich kann jetzt Baggerfahren:-)
geknipst
- stimmungsvolle Sonnenuntergangsbilder.
gewünscht - bei einer guten Fee einen Wunsch frei zu haben.
geärgert - kurz über den Liebsten, der beinahe unsere schöne Sonnenuntergangs-Bootsfahrt in den Sand gesetzt hätte.
geglaubt
- nicht richtig zu hören. Aber gewisse Arbeitskollegen machen einfach keine Fehler...
gerochen
- der typische Geruch eines Sommertages kurz bevor das Gewitter kommt.
gelaufen - Zum Wasserfall in der Risletenschlucht bei Beckenried.
genossen
- dass unsere Kantine wieder geöffnet ist und wir wieder jeden Tag wunderbares Essen bekommen.

Donnerstag, 24. August 2017

Sunset on Lake Lucerne

Wir sind seit diesem Sommer wieder glückliche Bootsbesitzer auf dem Vierwaldstättersee. Gestern Abend sind wir noch relativ spät rausgefahren und wurden mit einem traumhaften Sonnenuntergang belohnt.



Mittwoch, 16. August 2017

Maison Bras, Laguiole France



Auf unserer Rückreise von unserer Flussfahrt auf dem Canal du Midi haben wir noch den Umweg über Laguiole gemacht. Da hat uns nebst den schönen Messer vor allem das Maison Bras mit seiner  3* Küche hingelockt.

video


Mittwoch, 9. August 2017

Ofen gerösteter Blumenkohl mit Knoblauch und Salbei



Ich bin ein absoluter Fan von im Ofen geröstetem Gemüse. Aktuell meine Nr.1 ist Blumenkohl mit Knoblauch und Salbei. Besonders zu Grilladen jetzt im Sommer passt er wunderbar.

gerösteter Blumenkohl, Rezept


für 2 als Beilage:

ein mittelgrosser Blumenkohl in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden
4 Knoblauchzehen halbiert
1 Bio-Zitrone abgeriebene Schale
viele Salbeiblätter (eine Handvoll)
geräuchertes Maldon Salz
ca. 3 EL Öl

Bei 200°C ca. 20 - 25 Minuten im Ofen rösten.

E Guete



Freitag, 28. Juli 2017

Wochenrückblick '47

Die Zeit zerrinnt mir zwischen den Finger. Wieder ist es über zwei Monate her seit meinem letzten Wochenrückblick. Heute aber habe ich wieder mal einen geschafft! Überhaupt habe ich diese Woche meinen Blog wieder etwas zum Leben erweckt. Einerseits hatte ich diesen Sommer einfach viel zu viel zu Tun und wenn ich dann mal Zeit gehabt hätte, hatte ich schlicht keine Lust und Motivation an den Computer zu sitzen und ein Post zu verfassen. Irgendwie war der Wurm drin. Aber jetzt läuft's ja wieder:-)
Heute beginnen 1 1/2 Wochen Ferien. Nächste Woche fliegen wir für eine Woche nach Kreta. Bin etwas skeptisch ob mir so eine klassische Feriendestination zur Hauptsaison gefallen wird... Aber man kann halt nicht immer in exotische Länder reisen. Mal sehen.


gesehen - das Basel-Tattoo, welches mich dieses Jahr besonders begeistert hat.
gefreut - dass wieder einmal mehr eine kreative Ideen von meiner Mitarbeiterin genau verstanden und grandios umgesetzt wurde.
getrunken - einen Gin&Tonic mit Swiss Xellent Gin etwas schwarzem Pfeffer und Gurke - fein war's!
gedacht  - jetzt bin ich Mitte 40 und immer noch nicht weise....
gestaunt - über den wunderbaren Sternenhimmel am Mittwoch spätabends
gefühlt - etwas Herz-Schmerz beim Abschied von meiner Praktikantin
gegessen - eine authentische, megafeine Paella im Boutique-Hotel Schlüssel in Beckenried.
gelacht - viel! an unserem Lady's-Abend bei Paella und Spanischem Wein. 
gekauft - Ferienlektüre für die anstehende Woche auf  Kreta.
getan - einen Sommervorrat an Pomodori Semi Secchi angelegt. Hier gehts zum Rezept.
gekocht - einfach, schnell aber fein - Penne mit Pomodori Semi Secchi, Champignons, Jungspinat, Micro Greens, Thymian, abgeriebene Zitronenschale, Olivenöl und dazu dünne Kalbsplätzli.
gelernt - dass ein Paella-Pfanne nicht durch eine Türe passt;-)
gewünscht - den Wecker mal ausnahmsweise ignorieren zu dürfen.
gefeiert -
dass das Leben schön ist und es gut mit mir meint.

Donnerstag, 27. Juli 2017

Pomodori Semi Secchi



Als ich diese halbgetrockneten Tomaten, oder eben Pomodori Semi Secchi auf dem Blog von Taste of Travel letzte Woche gesehen habe, musste ich diese unbedingt sofort nachmachen.
Es ist einfach immer wieder toll, wie auch etwas so simples, so wunderbar fein schmecken kann!

Mittwoch, 26. Juli 2017

Restaurant Ophelia im Hotel Riva in Konstanz


Über Ostern - ja, ihr lest richtig und bitte entschuldigt die Verspätung - über Ostern waren wir ein paar Tage am Bodensee mit Aufenthalt im Hotel Riva in Konstanz. Da gehört natürlich auch an einem Abend der Besuch im hauseigenen Gourmet Restaurant Ophelia dazu, welches mit zwei Michelin Sterne und 17 Punkte Gault Millau ausgezeichnet ist.
Wir fanden den Abend ganz grossartig. Alles hat gestimmt. Von der stylvollen Atmosphäre, über den lockeren und trotzdem sehr kompetenten Service bis zu der einmaligen Küchenleistung. Wir konnten es von A-Z geniessen. Nicht einen mini kleinen Minus-Punkt konnten wir finden! Einfach nur GROSSARTIG. Da waren wir zwar zum ersten Mal, aber garantiert nicht zum letzten Mal!


In stimmigem Ambiente starteten wir genussvoll in den Abend


Montag, 24. Juli 2017

Afloat in France - oder Entschleunigung auf dem Canal du Midi



6 wundervolle Tage verbrachten wir Ende Juni auf dem Hausboot Alouette, welches uns ganz gemächlich auf dem Canal du Midi von Carcassonne nach Béziers brachte.
Luxus pur erwartete uns auf dem ehemaligen Transportschiff, welches von Belmond zu einem Hausboot umgebaut und nun auf dem Canal du Midi betrieben wird. Mit unseren Freunden bewohnten wir die beiden Kabinen mit je einem eigenen Bad, Wohnraum mit integriertem Esstisch, und auf Deck ebenfalls Platz zum Essen und Relaxen. Vier Besatzungsmitglieder standen uns während diesen Tagen rundum zur Verfügung. Julien, unser Kapitän fuhr uns mit der Alouette gekonnt durch Kanal und zahlreiche Schleusen, Becky, unsere aufgestellte, lebensfrohe Stewardesse, las uns jeden Wunsch von den Augen ab, Lee, unser Koch war der absolute Volltreffer!!! Und last but not least war da die Joanne, welche uns immer wieder mit dem Auto an besondere Orte entführt hat und uns ihr Weinwissen aus der Region weiter gegeben hat.
So entspannende und entschleunigende Ferien hatte ich noch nie!



Montag, 22. Mai 2017

Yuzu Madeleines




Madeleines ist ja leider oft eine äusserst trockene Angelegenheit. Jedoch nicht, wenn man sie (ähnlich wie beim Zitronenkuchen) tränkt. Die Idee habe ich vom Blog Kraut und Rüben. Da gibt es ein Rezept bei welchem die Madeleines mit Limoncello getränkt werden. Aus Mangel an Limoncello im Hause Champagnerlady (unglaublich aber wahr) griff ich zu Yuzu. Kein Wunder, denn ich stecke ja zur Zeit im Yuzu-Fieber und dieser feine Saft befindet sich dadurch immer in meinem Vorrat.

Rezept: